Warum Ecuador?

Warum Ecuador?

Ein Land zwischen Zauberei und Zerstörung

Biodiversitäts-Hotspot

Ecador gehört zu den Ländern mit der höchsten Biodiversität der Erde. In absoluten Arten-Zahlen liegt es gemäss Angaben von mongabay.com auf Platz 9 der Weltrangliste. Bedenkt man aber seine kleine Grösse wird die Bedeutung des Landes in Sachen Artenschutz besonders deutlich.

Ecuador macht nur 0.2% der globalen Landfläche aus, dort leben jedoch 6.1% aller Species der Erde!


Das kleine Land bietet ein Zuhause für 5% aller Reptilen, 8% aller Amphibien, 8% aller Säugetiere und sogar 16% aller Vogelarten der Welt! Die Karte der weltweit identifizierten Biodiversitäts-Hotspots zeigt deutlich, dass das ganze Land Ecuador praktisch ein einziger Biodiversitäts-Hotspot ist!

 

Zerstörung der Natur

Aber leider schafft es das südamerikanische Land nicht nur in die Top 10 der Länder mit der höchsten Artenvielfalt sonder gehört auch zu den Staaten mit der grössten Abholzungsrate der Welt. Wiederum “gelingt” ein Spitzenplatz, wenn man die geringe Grösse des Staates in betracht zieht. Jährlich fallen rund 300’000 ha (ca. 3% des Waldes) der menschlichen Ausbreitung zum Opfer. Dabei wird der Tropenwald vor allem gerodet um Weideflächen zu schaffen, denn der Eigenbedarf an Fleisch in Lateinamerika ist hoch, aber auch die Industrienationen zahlen gute Preise für Rind, Schwein, Hähnchen und Kraftfutter.

Diese Entwicklung ist besonders erschreckend, wenn man bedenkt, dass Ecuador der Natur in seiner neuen Verfassung, die sich das Land 2012 gegeben hat, als erstes Land der Welt eigene, unveräusserliche Rechte gewährt.

Darum Ecuador!

Um die einzigartige Vielfalt und zauberhafte Schönheit des Landes mit seinen unzähligen endemischen Arten zu erhalten engagieren wir uns in Ecuador mit Rat und Tat für den Erhalt und die Aufforstung der tropischen Wälder als Lebensraum für gesunde Wildtierpopulationen, die Artenvielfalt und auch als Heimat für Indigene Völker. In Zukunft möchten wir uns ausserdem verstärkt für Wildtier-freundliche Landwirtschaft einsetzen, denn Landwirtschaftsland sollte keine Wüste der Biodiversität sein. Das kommt auch dem Klima zu Gute 🙂

Quellen:
https://www.rainforestinfo.org.au/projects/jefferson.htm